Online Hörbuch – Alles über Hörbücher

Welch ein Ohrenschmaus…

XML Feed


24
Nov

Rezension: Nick Hornby- Juliet Naked

Manche behaupten, Nick Hornby könne nur Musikromane schreiben. Der neue Roman von Hornby, „Juliet, Naked“, kann diese Behauptung keinesfalls widerlegen, denn er erzählt tatsächlich wieder eine Geschichte, die nicht ohne Musik auskommt, sondern vielmehr von der Musik lebt. Die Umsetzung dieses Romans als Hörbuch kommt aber interessanter Weise komplett ohne Hintergrund- oder Übergangsmusik aus. Eigentlich schade, denn gerade bei einem Musikroman sollte ein bisschen musikalische Untermalung nicht fehlen. Aber zurück zum Inhalt von „Juliet, Naked“. Es geht um das Leben des (fiktiven) amerikanischen Rock’n’Roll Musikers Tucker Crowe, der in den 80er Jahren ein Herzschmerz-Album namens „Juliet“ veröffentlichte und sich dann von einem auf den anderen Tag vollständig aus dem Musik-Business zurückzog. Fans von überall auf der Welt haben seitdem in Internetforen darüber spekuliert, was Tucker Crowe zu seinem Ausstieg veranlasst haben könnte. Im Laufe des Romans wird der Leidensweg um Tucker Crowe nach und nach aufgefächert. Und zwar zunächst nur von einem britischen Ehepaar, das eine Reise in die USA unternommen hat, um auf den Spuren von Crowe zu wandern. Später, etwa im zweiten Drittel des Romans taucht die Person Tucker Crowe aber auch selbst aktiv im Geschehen auf. Die Plattenfirma von Crowe entschließt sich ein Album namens „Juliet, Naked“ zu veröffentlichen, eine Kollektion von Rohversionen der letzten LP. Simultan zu dieser Erscheinung beginnt Crowe über sein Leben nachzudenken und über die vielen Menschen, die er enttäuscht hat. Allen voran seine zahlreichen Kinder von vielen verschiedenen Müttern.
Hornby nutzt diesen Roman, um seine Gabe, Songs zu interpretieren und ihre Hintergründe zu entschlüsseln einmal mehr zu demonstrieren. So wie er es auch schon in seinen Romanen „31 Songs“ und „High Fidelity“ getan hat; nur dass es dieses Mal fiktive Songs sind. Umrahmt werden Hornby’s Musikrezensionen mit zwischenmenschlichen Beziehungskrisen, einer Priese Sex und ein paar absehbaren Handlungssträngen. Ehemalige Freunde entfernen sich, ehemalige Feinde werden zu Freunden.
Helmut Zierl macht seinen Job in dieser Produktion gewohnt gut. Er liest die Dialoge nicht nur herunter, sondern spielt sie und taucht so immer wieder in das Geschehen ein. Das macht natürlich Spaß beim Hören. Jedoch spricht er die Rollen mit unterschiedlichen Stimmen und kommt dabei manchmal durcheinander, z.B. wenn er zwei weibliche Stimmen in einem Dialog imitiert.

Fazit: Ein unterhaltsamer Roman für Musikliebhaber, der letztlich aber nicht mit anderen Hornby Erfolgskindern wie „High Fidelity“ oder „About a Boy“ mithalten kann.
Unsere Bewertung:
• Geschichte: *****
• Charaktere: *****
• Spannung: *****
• Sprecher: *****
• Aufnahmequalität: *****

Mehr Informationen zu Juliet Naked von Nick Hornby

Wir danken dem Penguin Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexeplares.



einen Kommentar hinterlassen


Powered by Wordpress 2YI.net Web Directory

Copyright © 2008 Online Hörbuch – Alles über Hörbücher | All Rights Reserved | Reworked & translated by Frank Haensel